Dienstag, 11. Februar 2014

Bericht über die Erschließungsplanung und den Stand der Bauarbeiten zur Information der Grundstückeigentümer/Bauherren

Hallo liebe Bauherren, Nachbarn und Interessenten,

heute haben wir eine Bericht der Firma Schmitt Engineering GmbH erhalten und wollten diesen euch nicht vorenthalten.
Bautenstandsbericht_022014.pdf

Was haltet Ihr davon?

Kommentare:

Mark Q hat gesagt…

Hey.... der Link geht auf eine andere PDF. Das PDF Bautenstandsbericht_022014.pdf fehlt.

Gruß
Mark

Hahnenklamm Bübingen hat gesagt…

Hi,

danke für den Hinweis,
habs korrigiert.

Anonym hat gesagt…

Nun seit dieser Woche (07KW)wird wider Gebaggert (vornen zur Saargemünderstr.).Sind dies wider Erdabtragungen die untersucht werden müssen oder ist das schon eine Baugrube. Wer kan dazu was melden.
Gruss M.A.

Nina Royere hat gesagt…

... Nennt man wohl "Honig ums Maul schmieren" das Bla Bla... :(

Juergen Konz hat gesagt…

Im Moment hören wir leider von allen Seiten nur Ausreden. Seit Anfang des Jahres gibt es keinerlei Baufortschritt und dies nur mit dem Regen zu begründen, halte ich für fragwürdig. Auch im Dezember hatte es reichlich geregnet und es wurde trotzdem gebaut. Hier wurde wohl von vorn herein Schlechtwetter eingeplant. Es erschließt sich uns leider auch nicht, dass der Bachlauf von der Fertigstellung her Vorrang vor den Baufeldern der Käufer hat.
Es wird endlich Zeit, dass wir einen realistischen Zeitplan für die Fertigstellung erhalten, damit wir unsere Bauplanung angehen können!
Im übrigen gerät die GEG ab März 2014 lt.. Bezugsurkunde zum Grundstückskauf in Verzug...

Juergen Konz hat gesagt…

P.S Und wieso konnte bei dem schlechten Bodendruck die Baugrube für das Mehrfamilienhaus ausgehoben werden???

Es reicht, bitte eine professionelle Projektplanung und Durchführung!

Keine positive Werbung für die Beteiligten.

Nina Royere hat gesagt…

@ Herr Konz: Sie sprechen mir aus der Seele!!! Was ist das denn für eine schlechte Bauplanung...kann echt nicht angehen!!!! Und dieses Werbeschreiben hätten wir auch nicht gebraucht.. es müssen Daten und Fakten her - kein unnötiges Bla Bla!!!! :(

Anonym hat gesagt…

Die Art und Weise, wie die GEG mit ihren Kunden umgeht, ist wirklich unglaublich.Kein Feedback, keine Anrufe, nein, der Kunde muss den
Leuten der GEG hinterherlaufen, resp. telefonieren. Wir hatten im Juni 2013 den Vorvertrag für unser Grundstück unterschrieben, Baubeginn wurde uns für August 13 zugesichert.
Wie Ihr Alle mittlerweile wisst, Augenwischerei.
Letzter Stand, Baubeginn könne im Dezember 13 sein.
Da wir nicht sicher sind - sein können - , ob überhaupt in 2014 gebaut werden kann, haben wir uns von dem Grundstück und der GEG zurückgezogen und unseren Vorvertrag gekündigt.
Wir haben mittlerweile ein grosses, voll erschlossenes Grundstück im Grünen gekauft.
Es reicht mit dieser Salamitaktik der GEG.
LG Santa...

Nina Royere hat gesagt…

oh ja, wir wollten auch schon zurücktreten, aber dann fallen so viele kosten an... haben ja schon viel investiert und die ganzen notarkosten, etc... schrecklich, denn die zeit und vor allem das geld läuft weg :((((((
Kann allen neuen Interessenten auch nur von dem kauf bei der GEG abraten!!!!!!!
TRAURIG ABER WAHR!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Anonym hat gesagt…

und heute stehen wieder BAUREIFE Grundstücke in der SZ ...

Juergen Konz hat gesagt…

Es wird Zeit für ein Gegengutachten!!

Nur gut das man so großflächige Firmenschilder aufgestellt hat! Dann kann jeder sehen, wen man bei einer zukünftigen Ausschreibung nicht in Betracht ziehen sollte.

Nur Hinhaltetaktik! Ich vermisse eine solide, konkrete Zeitplanung - gerne mit + X ab dem Zeitpunkt, wo es weitergeht. Aber selbst das ist wohl zuviel verlangt! Wer war nochmal die ausführende Projekt - Planungsgesellschaft?

Wer diesen Titel führt sollte eigentlich wissen was ein Projektplan ist!!!

Alex hat gesagt…

Hallo zusammen,
vielen von uns sind bereits hohe Kosten durch Bereitstellungszinns, Verfall der Festpreisgarantie, Miete oder was anderem entstanden. Meiner Meinung nach sollen diese Kosten von GEG, Firma Backes oder der Firma Schmitt Engineering GmbH tragen werden.
Während des Notartermins (am 21.12.2012) wurde den beteiligten die Fertigstellung der Vorausbaustufe für 2013 von GEG zugesagt (leider steht es nicht im Kaufvertrag). Dies ist auch im Schreiben der Firma Schmitt Engineering GmbH zu lesen:
"Vorgesehen war zu Beginn der Bauarbeiten im Mai vorigen Jahres bis Jahresende 2013 mit den Bauarbeiten bis einschließlich dem Vorstufenausbau zu kommen."
Aus meiner Sicht ist es ein „Vertragsbruch“, egal wer dran schuld ist.

Daher eine konkrete Frage an alle:
Hat jemand eine Idee wie man sich dagegen wehren kann? (Einzel- / Sammelklage oder was anderes?)

Herr Konz Sie haben Recht... Alleine die Aussage der Bauleitung:
„In diesen beiden Jahren wurden 24 B- Plan-Entwürfe von uns erarbeitet, ebenso viele Lagepläne wurden angepasst und insgesamt ca. 600 verschiedene Pläne wurden geplottet und an die jeweiligen Fachbehörden verteilt.“
lässt dein Eindruck zu, dass es hier nicht professionell gearbeitet wird. (Eine „Try and Error“ Methode ist hier eher zutreffend)

Anonym hat gesagt…

Der Gedanke, daß Bauinteressenten bereits bezahlt und notariell unterschrieben haben, erfüllt mich mit Wut und großem Entsetzen. Wir haben noch das "Glück", daß wir im eigenen Haus wohnen und keine Miete zahlen. Aber manch Einer zahlt Miete, hat Nebenkosten, zahlt eventuell schon am Kredit für den Grundstückskauf, hat seinen Bauplan erstellen lassen. Meine Güte, man plant doch, wie und man bauen kann und wann man ungefähr fertig sein wird.Wie die GEG mit Leuten umgeht, ist das Allerletzte.
Jetzt wird mir auch klar, warum man mir bei meiner Bank von diesem Bübinger Bauvorhaben abriet.
Offenbar ist das schon bekannt.
Ich hoffe, daß Die von euch, die schon bezahlt haben, ihr Geld zurückbekommen.
Als ich unseren Bauantrag bei der Baubehörde SB stornierte, sagte man mir, daß da auch Kosten entstünden.Die werde ich der GEG in Rechnung stellen und nicht bezahlen.

Es reicht.
Irgendwie habe ich das Gefühl, diese riesengroße Seifenblase Bübingen Hahnenklamm platzt und Alles wird eingestellt.
Schaut, daß Ihr Euer Geld zurückbekommt.
Santa

Anonym hat gesagt…

try and error Methode ist sehr zutreffend. Und die Tatsache, dass die GEG in Saarlouis wieder ein Neubaugebiet erschliessen soll, gekoppelt mit einer riesen Tiefgarage für die Elisabeth Klinik, macht mir Sorgen. Kann nur hoffen, das die Stadt Saarlouis hier clever genug ist und den AUftrag nicht dieser Firma gibt