Mittwoch, 12. März 2014

Besprechungsprotokoll: Bübingen 11.03.2014

Hallo liebe Bauherrn und Interessenten,

wie bereits angekündigt veröffentlichen wir hier das erste Besprechungsprotokoll der Baubesprechung mit der Firma Backes und Firma GEG.

"Anwesend waren:

Herr Enderlein, GEG
Herr Meyer, Fa. Backes
Herr Schmitt, Bauleiter der GEG.

An der Zeitplanung hat sich nichts geändert, d.h. wir müssen weiterhin von einer weiteren Bauzeit von ca. 3 Monaten ausgehen, vorausgesetzt der weiterhin guten Wetterlage (kein Regen) und der Annahmen, dass die Stadtwerke Saarbrücken (SWS) ihre Arbeiten reibungslos ausführen werden.
Die Firma Backes hat die Arbeiten momentan wieder aufgenommen und beabsichtigt spätestens übernächste Woche mit 3 Kolonnen zu arbeiten. Es geht darum, die restlichen Arbeiten in den Baufeldern auszuführen, den frostsicheren Unterbau für die Straße einzubauen und nach Verlegung der Versorgungsleitungen durch die SWS den Vorstufenausbau fertig zu stellen.

Vorstufenausbau bedeutet, dass die Straße bis auf die letzte Asphaltschicht hergestellt ist, die Bordsteine gesetzt und die Randsteine als hintere Abgrenzung der Gehwege eingebaut sind. Das Pflaster der Gehwege wird im Rahmen des Vorstufenausbaus noch nicht eingebaut sein.
Für dieses Gesamtpacket ist mit den o.a. 3 Monaten als „reine“ Bauzeit zu rechnen.

Ab April soll und darf auch wieder samstags gearbeitet werden. Dies ist arbeitsrechtlich geregelt.


Zum Thema Stadtwerke Saarbrücken (SWS):
Gemäß Aussage der GEG sind alle Ungereimtheiten mit den SWS beseitigt. Seitens der SWS läuft derzeit die Planung der Leitungsverlegung und die Vergabe der Leistungen an die Subunternehmer. Ein genauer Termin für den Beginn der Arbeiten vor Ort ist noch nicht festgelegt.
Bevor die SWS beginnen können, muss die Firma Backes die Frostschutzschicht im Bereich der Straßen eingebaut haben. D.h. die SWS können frühestens in 3-4 Wochen ihre Arbeiten vor Ort aufnehmen.
Die SWS und die Firma Backes werden dann parallel arbeiten. In Bereichen, in denen alle Kabel und Leitungen verlegt sind, kann die Firma Backes den weiteren Ausbau vorantreiben.

Wichtige Informationen zu den Baufeldern:
Die vertikal aufgestellten Kanthölzer entlang der Straßenzüge markieren die Anschlussstellen für den Kanal. Auf den Kanthölzern sind Zahlen angebracht, die die Tiefenlage der Anschlussstelle definieren. Da es sich aber nicht immer um NN-Höhen (Normal Null über Meeresspiegel) handelt, ist im Einzelfall der Bezug der Höhenangabe bei der Firma Backes zu erfragen. Diese Höhen sind wichtig, um den Anschluss an den Kanal planen zu können und dementsprechend für die ausführende Hausbaufirma von Bedeutung.

Die Grundstücke werden alle bis Oberkante der Straße aufgefüllt. Die Auffüllung ist ca. 60 cm stark. Von den Bauherren müssen dann mindestens 60 cm ausgehoben werden, um auf das verdichtete Höhenniveau zu kommen. Die Baufelder müssen um die 60 cm aufgefüllt werden, um einen erneuten Bodenaustausch zu verhindern. Das hat folgende Gründe: Bei Regen sammelt sich Wasser, es bilden sich sogenannte „Badewannen“. Das Wasser kann auf dem verdichteten Recyclingmaterial nicht richtig versickern. Das Wasser bleibt stehen und durchweicht die obere Schicht des verdichteten Materials."


An dieser Stelle möchten wir uns bei Herrn Mayer für die Erstellung des Protokolls bedanken.


Kommentar veröffentlichen